BLOG 


Wie Sie jetzt Ihre Frachtkosten senken


Langfristig wirksame Strategien gegen zunehmende Frachtkosten.

4 Min. Lesezeit  ·     29. Juli 2022  ·     Christoph Bertram

Beitrag teilen
Das Thema Frachtkosten senken war noch nie so aktuell wie derzeit: Die globalen Lieferketten stehen unter großem Druck und verursachen explo­dierende Kosten im Logistik­bereich, die Unternehmen irgendwie abfedern müssen. Hier erfahren Sie, wie.


Frachtkosten explodieren – Unter­nehmen müssen handeln

Der globale Handel und interna­tio­nale Lieferketten haben unsere moderne Wirtschaft erst möglich gemacht. Seit den pandemie­bedingten Ausfällen kommt es jedoch zu Liefer­ketten­problemen. Und die Umsetzung des EU-Mobili­täts­pakets 2022, die steigenden Energie­preise sowie die allgemein anhal­tende Inflation sorgen als weitere Faktoren dafür, dass die Frachtkosten in den vergan­genen Jahren extrem gestiegen sind. Eine Ent­spannung der derzei­tigen Lage ist bisher nicht in Sicht.

Das stellt viele Unternehmen vor eine gewaltige Heraus­for­derung: Sie können die Teuerung nicht uneinge­schränkt an ihre Kund:innen weiter­reichen, ohne im harten Preiskampf an Attrak­tivität einzubüßen. Deswegen gilt es, andere Wege zu finden, um die anfal­lenden Frachtkosten zu senken und damit wett­bewerbs­fähig zu bleiben.


Frachtkosten vs. Transportkosten – Hier liegen die Unterschiede

Sowohl Frachtkosten als auch Transportkosten gehören zu den Logistikkosten und haben einen großen Anteil an den Ausgaben in den Bereichen der Waren­beschaf­fung, der Produktion und Verar­beitung sowie im Vertrieb. Viele verwenden die beiden Begriffe synonym, was allerdings nicht ganz richtig ist.

Transportkosten sind ein allgemeiner gefasster Begriff. Dazu gehören alle anfal­lenden Beträge, um Personen und Materialien oder fertige Produkte von A nach B zu bewegen. Von Frachtkosten ist hingegen nur dann die Rede, wenn es sich um Entgelte an Externe für den Güter­transport handelt. Frachtkosten sind im Grunde die Kosten, die ein Unter­nehmen an den Dienst­leister (Spediteur bzw. Frachtführer) für den Transport seiner Waren zahlt.

Der folgende Artikel hilft Ihnen demnach, die Ausgaben für die Beschaffung und den Transport von Waren zu senken, ist jedoch nicht auf den Personen­transport oder interne Logistikkosten anwendbar. Indem Sie Ihre Frachtkosten senken, nehmen aber unwei­gerlich auch die allge­meinen Transportkosten ab.


Frachtkosten senken: So funktio­niert es ohne Qualitäts­ein­bußen

Jeder Warentransport, egal ob beim Einkauf von Roh­mate­ria­lien, beim Weiter­transport von Bauteilen und Zwischen­produkten oder der Auslie­ferung Ihrer fertigen Waren, verursacht Kosten. Kein Wunder also, dass sich diese schnell zu einem der größten Kostenfaktoren im Bereich der Logistik aufsum­mieren. Zum Glück gibt es eine Reihe von Maßnahmen, mit denen Sie Ihre Frachtkosten senken, ohne dabei Verzöge­rungen und damit Einbußen für Ihre Kund:innen hinnehmen zu müssen.

Genau wie die Fertigung oder der Vertrieb ist auch die Logistik in den vergan­genen Jahr­zehnten immer aufwen­diger und komplexer geworden. Heute noch alle wichtigen Daten und Partner­unter­nehmen im Kopf zu haben, ist schier unmöglich. Die ent­sprechen­den Informa­tionen jedes Mal neu heraus­zusuchen, kostet Zeit. Deswegen ist eine smarte Logistiksoftware für Unter­nehmen, die auch in Zukunft dank effektiver Methoden kon­kurrenz­fähig bleiben wollen, Pflicht. Frachtkosten senken ist heut­zutage nicht zuletzt eine Frage der Daten­qualität, Trans­parenz und digitalen Prozess­steu­erung. Die meisten Optionen bieten Ihnen unter anderem folgende Möglich­keiten und Funktionen.


Immer kosteneffizient dank Frachtdaten­banken

Je größer Ihr Unternehmen ist, desto mehr Fracht­ent­schei­dungen müssen Sie am Tag treffen. Dabei ist die Zusammen­arbeit mit einigen wenigen Dienst­leistern schon lange nicht mehr effektiv und bietet nur wenig Optionen, um Ihre Frachtkosten zu senken oder niedrig zu halten. Nicht nur die immer größer werdende Konkurrenz auf dem Markt, sondern auch zuneh­mende Engpässe bei Personal und Kapazi­täten sorgen für stark schwankende Preise. Hier können Sie nur noch mithilfe einer Frachtdatenbank den Überblick über die derzeit besten Angebote verschie­dener Fracht­dienst­leister behalten. Natürlich bedeutet das erst einmal eine Investi­tion, die sich jedoch über das Potenzial, die Frachtkosten zu senken, in kürzester Zeit auszahlt.


Intelligentes Ausschreibungs­mana­ge­ment

Neben einer Frachtdatenbank hilft Ihnen bei der Fracht­kosten­optimie­rung eine leistungs­fähige Software­lösung zur operativen und strate­gischen Logistik- und Frachtausschreibung. Um effizient Frachtkosten zu senken, bietet sich die Aus­schrei­bung von Aufträgen per Web-Auktion an. So erhalten Sie innerhalb kürzester Zeit eine Vielzahl an Angeboten für Ihr Fracht­aufkommen und können sich aus diesen die beste Option heraus­suchen – ohne großen Aufwand oder nerven­rau­bendes Nachver­handeln.


Planen und optimieren mit Frachtkosten­ana­lysen und -simula­tionen

Frachtkosten zu senken ist nicht nur eine kurz­fristige, sondern vor allem eine lang­fristige Strategie, um Ihre Wett­bewerbs­fähigkeit zu stärken. Deswegen sollten Fracht- und Transportkosten auch bei Planungen für die Ausweitung und Ver­besse­rung Ihrer Logistik eine Rolle spielen. Mithilfe der richtigen Logistik­software treffen Sie beispiels­weise die Wahl für einen neuen und optimalen Logistik­standort nicht aus dem Bauch heraus, sondern auf Grundlage verläss­licher Daten und Simulationen. Gleich­zeitig liefert Ihnen die Analyse der Ist-Situation verläss­liche Kennwerte, wo Sie bei einer Opti­mierung zum Frachtkosten-Reduzieren ansetzen können.


Frachtenrevision und Rechnungsprüfung inten­si­vieren

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Diese Weisheit gilt auch für die Frachtkosten­abrech­nungen Ihrer Logistik­partner. Einerseits können Fehler immer passieren. Anderer­seits weichen Frachtrechnungen manchmal von den ursprüng­lichen Verein­barungen ab, was die Frachtkosten in die Höhe treiben kann. In einer profes­sionellen Frachtenrevision fallen solche Unstimmig­keiten auf.

Viele Unternehmen nutzen das Einspar­poten­zial in diesem Bereich allerdings nicht aus­reichend und machen höchstens Stichproben. Kein Wunder: Die meisten Abrechnungen für Frachtkosten sind unüber­sichtlich und die Prüfung ist mit einem großen Aufwand verbunden. Hier kann Ihr Unternehmen von externen Dienst­leistern und deren Know-how profi­tieren. Die Investition in eine genaue Rechnungsprüfung zahlt sich durch Einspa­rungen aus, die mitunter im fünf­stelligen Bereich liegen, und ist daher ein wichtiger Bestand­teil Ihres Konzepts zum Senken Ihrer Frachtkosten.


Logistikberatung deckt Schwachstellen und Potenziale auf

Wissen Sie, wie Sie mit Ihren Frachtkosten im Vergleich zu Ihren Wett­bewerbern und zu den in Ihrer Branche üblichen Tarifen dastehen? Wenn nicht, wird es höchste Zeit für eine profes­sionelle Logistikberatung: Mit einem Benchmarking erhalten Sie wichtige Einblicke in die für Ihre Branche typischen Frachttarife und können in Zukunft besser beurteilen, ob Sie zu viel zahlen. Mit einem neuen Selbst­bewusst­sein und Sinn für angemessene Preise fällt es vielen Verant­wortlichen in der Logistik deutlich leichter, ihre Frachtkosten zu senken.

Gleichzeitig haben Logistik­bera­ter:innen einen frischen und unbefan­genen Blick auf Ihre Prozesse und können Kostenfallen identi­fizieren und damit Ihre Frachtkosten senken. Denn selbst wenn Sie Ihre gesamte Lieferkette gut überblicken, macht sich doch mit der Zeit eine gewisse Betriebs­blindheit breit und die Ideen für alter­native Vorgehens­weisen fehlen oder scheinen zu aufwendig in der Umsetzung. Gerade wenn Sie in Ihrem Unternehmen eine massive Frachtkostensenkung planen, ist eine fundierte Logistikberatung sinnvoll.


Frachtkosten senken, aber mit Strategie

Es gibt also viele Möglichkeiten, Frachtkosten zu reduzieren, aber es ist insgesamt eine sehr komplexe Aufgabe. Potenziale zur Kosten­senkung zu entdecken, ist schwer genug. Und dann darf die Qualität nicht darunter leiden. Ihre Transporte müssen zuver­lässig bleiben, damit Sie Ihren Kunden Termintreue bieten können. Wir empfehlen Ihnen daher eine profes­sionelle Logistikberatung von Experten für Kosten­optimie­rungen mit Strategie.


Weitere Inhalte:

Case Study: Pistor AG – 3 Tempera­tur­zonen in 1 Transport mit Dispositions­system
Dr. Stefan Anschütz wird Co-Geschäfts­führer der Städtler Logistik GmbH